Kunst zum Anprobieren

Kunst zum Anprobieren

Von einem Tag auf den anderen war sie da, die Corona Krise…

Geschlossene Schulen und Geschäfte, geschlossene Museen, keine Kulturveranstaltungen,
Ausstellungen abgesagt…

Für Viele und auch für mich erstmal ein Schock!

Nicht nur das Virus an sich, was ja doch sehr bedrohlich erscheint, sondern die ganze
Situation will erstmal verstanden und verdaut werden.

Plötzlich verschieben sich Prioritäten, es geht um das Überleben Einiger durch das
Verständnis und den guten Willen Anderer und für mich stand erstmal fest, dass ich mit den
Kindern zu Hause bleibe, alle Veranstaltungen absage, Kurse nicht abhalte und abwarte wie
sich die Dinge entwickeln.

Seit ein paar Wochen lebe ich jetzt mit dieser Situation und ich muss sagen, das Coronavirus
bedeutet für mich nicht nur Krankheit… es ist zum Beispiel unglaublich zu sehen, wie die
Natur wiedererwacht und ich versuche, genau das in meinen neuen Werken zu beschreiben.
Auch das plötzliche Aussteigen aus dem Hamsterrad des Alltags ist in meinen Augen für Viele
ein großer Gewinn, weil sie dadurch erzwungenermaßen mehr Zeit zum Reflektieren
gewinnen.

Was bedeutet das für mich als Künstlerin?

Für mich als Künstlerin heißt das auch, zu überlegen, wie ich die Bilder und Arbeiten, die ich
erschaffe, auch in dieser Situation sichtbar machen kann.
Wie ist es möglich, neben den digitalen Möglichkeiten, Kunst reell zu sehen und zu kaufen?
Eine Idee, die mir dazu gekommen ist, ist die „Kunst zum Anprobieren“.
Wer sich Kunst zum Anprobieren bestellt, bekommt schon fertig gerahmte Bilder geliefert, es
sind immer aktuelle Arbeiten dabei, die auf die momentane Situation Bezug nehmen und
kleinformatige Dinge, wie zum Beispiel Postkarten. Es ist möglich, sich überraschen zu lassen
oder vorher auf meiner Homepage ein bisschen zu schmökern.

Ein persönliches Kunstpäckchen?

Ich stelle dann ein persönliches Kunstpäckchen zusammen und liefere dieses mit dem
Fahrrad virenfrei und desinfiziert nach Hause…
Man darf sich dann die Kunst ansehen, probieren ob sie in die eigenen vier Wände passt und
wenn nicht, wieder abholen lassen!

Es gibt natürlich keinen Kaufzwang… Ich freue mich aber über Feedback. Es ist nämlich unglaublich schwierig in den luftleeren Raum hinein zu arbeiten, Künstler wollen ja etwas sagen und wenn plötzlich das Gegenüber fehlt ist das schwierig… also lade ich dich auf einen künstlerischen Dialog ein und freue mich schon sehr darauf.
Wenn dir die Sache Spaß macht und du meine Arbeit unterstützen willst so bitte erzähle die
Idee weiter und lade Menschen, denen es auch Freude bereiten könnte dazu ein
mitzumachen!

Du findest mich auch im neuen Newsletter der Stadtspionin!

Kontakt:

www.johannafinckh.com
0676 7767838
Gießaufgasse 9
1050 Wien



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.